Schlagwort: Chorweiler

Ein Junge leicht verletzt: 53-Jähriger wirft in Chorweiler Bierflasche auf Kinder

Ein 53-jähriger Mann hat am Donnerstagmittag in Köln-Chorweiler eine Bierflasche auf spielende Kinder geworden. Dabei wurde ein 10-jähriger Junge verletzt.

Der Mann fühlte sich von den spielenden Kindern gestört, schrie sie aus seinem Garten heraus an und ermahnte sie zur Ruhe. Dann warf er eine Bierflasche in Richtung der Kinder. Die Flasche zersprang, ein Zehnjähriger wurde von einem Glassplitter am Bein verletzt und musste im Krankenhaus versorgt werden.

Vor Ort bemerkten Polizisten den Geruch von Marihuana, der aus der Wohnung des Tatverdächtigen drang, und stellte eine kleine Tüte mit Marihuana sicher. Die Polizei hat nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den Mann eingeleitet. (lis)…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Nahverkehr: Neuer Nachtbus für Chorweiler – An KVB-Linie 15 angebunden

Es ist spät am Abend und der letzte Bus weg – ein Problem, das im Kölner Norden des Öfteren vorkommt. Das soll sich ab dem Fahrplanwechsel im Dezember ändern. Die Stadt weitet den Nachtverkehr am Wochenende aus – und Chorweiler erhält einen neuen Nachtbus mit einer eigenen Liniennummer.

Der Rundbus beginnt in Chorweiler – im Anschluss an die Straßenbahnlinie 15 – und fährt einmal in der Stunde über Lindweiler, Pesch, Esch/Auweiler, Roggendorf/Thenhoven, Worringen, Fühlingen und wieder zurück nach Chorweiler. Die Straßenbahnlinie 12 soll ebenfalls im Stundentakt bis nach Merkenich fahren. Momentan ist in Niehl Endstation.

Auch in den Nächten vor Feiertagen fährt der Nachtbus Weiter lesen...

Ein Fest der Kulturen: In Chorweiler feiern Menschen aus aller Welt gemeinsam

Inan Gökpinar ging ohne, Wilfried Neumann lieber mit: Er hatte sich einen Hut aufgesetzt. Die Bezirkspolitiker – Gökpinar sitzt für die SPD in der Bezirksvertretung, Neumann für die CDU – standen im Gespräch unter einem Zeltdach. „Die Bezirksvertretung hat 4000 Euro aus den bezirkseigenen Mitteln für das Stadtbezirksfest gegeben“, berichtete Gökpinar.

Wie Neumann ist er auch im Beirat des Bürgerzentrums Chorweiler – das ist seit 39 Jahren der Veranstalter des Festes der Kulturen auf dem Pariser Platz, der sonntägliche Höhepunkt beim dreitägigen Stadtbezirksfest in Chorweiler-Mitte. Zu dem gehört auch die Kirmes auf dem Liverpooler Platz und der Anwohner-flohmarkt an der Lyoner Passage.

Beim Fest der Kulturen stellen sich die im Stadtbezirk tätigen sozialen Einrichtungen, Institutionen und Vereine vor. 37 Standplätze hatte Ute Weber, Leiterin des Bürgerzentrums, diesmal vergeben. Weiter lesen...

Schulentwicklungsplanung Köln: Grundschule Gutnickstraße in Chorweiler wird erweitert

Die katholische Grundschule Gutnickstraße soll von zwei auf drei Klassen pro Jahrgang erweitert werden. Dafür baut die Stadt die alte und mittlerweile geschlossene Kita aus, die direkt neben dem Schulgebäude steht.

Die Chorweiler Bezirksvertreter stimmten einer entsprechenden Planungs-Vorlage der Verwaltung zu. Hintergrund ist die Aktualisierung der Schulentwicklungsplanung Köln 2016.

Neu entstandene Wohnhäuser könnten mehr Kinder bedeuten

Durch die neu entstandenen Wohnhäuser in Roggendorf/Thenhoven geht die Stadt davon aus, dass mehr Kinder einen Platz an einer Grundschule benötigen. Während Ernst Töller von der CDU unter anderem wissen wollte, wann mit dem Bau begonnen wird, kritisierte Eike Danke von der SPD die Größe der geplanten Aula. „Es soll eine Aula für 150 Menschen geben, geht das nicht größer?“, fragte Danke. „Wie kann man eine Aula planen, wo nicht alle Kinder reinpassen?“ Weiter lesen...

„Der Norden wird vernachlässigt“: Chorweiler Politiker kritisieren Verkehrsanbindung

Seit Jahren ärgern sich die Chorweiler Bezirksvertreter über die ihrer Meinung nach schlechte Bus- und Bahnanbindung im Bezirk. Der dritte Nahverkehrsplan, der dem Stadtteilparlament nun zur Abstimmung vorlag, versprach da keine Verbesserung – und wurde von den Politikern dementsprechend einstimmig abgelehnt.

Generell erhielten die Bezirksvertreter mit ihrer wiederholten Forderung, den öffentlichen Nahverkehr anzupassen und abgeschnittene Stadtteile besser zu versorgen, keine zufriedenstellende Antwort. Die Erschließung des Busnetzes werde „systematisch untersucht“, heißt es vonseiten der Stadt. „Falls die Integration einer Buslinie nicht mit vertretbarem Aufwand realisierbar ist“, gebe es immer noch Sammeltaxis und andere Alternativen. Weiter lesen...

Hol Dir meinen Newsletter
Senden
 
https://embed.gethellobox.com/application/widget/widget.js