Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kein Scherz: AfD will Kinder zwingen, auf den Feldern zu arbeiten – evtl. unbezahlt

AfD will Kinder als Erntehelfer einsetzen

Es ist die vielleicht absurdeste Forderung, die die AfD seit langem vorgebracht hat. Und sie zeigt das ganze Ausmaß der Ahnungslosigkeit dieser Partei und ihre Hilflosigkeit in der Coronakrise. Nachdem die AfD jahrelang Grenzschließungen forderte und gegen Ausländer hetzte, bekommt sie jetzt in der Coronakrise zu spüren, was für Auswirkungen ihre Politik auf die deutsche Landwirtschaft hätte:

Um weitere Ansteckungen zu verhindern, hat das Ministerium für viele Saisonarbeiter*innen einen Einreise-Stopp verhängt (mehr dazu). Eigentlich ein Vorgeschmack auf den Traum der AfD: Grenzen zu und Ausländer raus. Doch sofort zeigen sich die negativen Auswirkungen: Schlecht bezahlte, ausländische Arbeitskräfte fehlen deshalb jetzt auf den Feldern. Und die AfD hat wahnwitzige Vorschläge, wer jetzt als Erntehelfer einspringen könnte.

AfD fordert Feldarbeit für Schüler*innen und STudenten

Die AfD fordert allen Ernstes, dass Schüler*innen ab der 10. Klasse verpflichtet werden sollen, auf den Feldern bei der Ernte zu helfen. Der bildungspolitische Sprecher der AfD nannte das darüber hinaus sogar “pädagogisch wertvoll”. Die Kinder seien “bestens geeignet, um in der Landwirtschaft auszuhelfen.” (Quelle) Ich wiederhole: Das ist kein Satire-Artikel. Die AfD hat offenbar keine Ahnung von der derzeitigen Situation der Schüler*innen, denn sie behauptet, die Schüler*innen hätten eine “schulfreie Zeit”.

Diese Grafik ist echt!

Der Sprecher der AfD behauptet, die “Abordnung” der Schüler*innen unter Begleitung ihrer Lehrer*innen zum Arbeitseinsatz auf dem Acker sei pädagogisch sinnvoll. Wirklich. Er ist der Meinung, die Arbeit auf dem Acker wäre eine “willkommene Abwechslung”. Diese Ignoranz macht sprachlos: Die Schüler*innen haben selbstverständlich weiterhin zu Lernen, es ist absurd zu glauben, sie hätten derzeit Ferien oder dergleichen. Die “schulfreien” Kinder bekommen weiterhin Hausaufgaben, mit Abgabeterminen und müssen den Stoff zu Hause nachlernen.

Während ein ganzer Jahrgang an Abiturient*innen unter den schlimmsten Bedingungen seit Jahrzehnten Abitur schreiben will, fordert die AfD, sie stattdessen zu Erntearbeiten zu zwingen. Arbeit auf dem Feld kann durchaus ein Lernziel haben, oder eine Bildungsmaßnahme sein. Aber dann für einen halben Tag, nicht für Wochen auf dem Feld unter harten Bedingungen, während die Schüler*innen weiterhin Prüfungen zu schreiben haben, unter ohnehin außergewöhnlich schweren Bedingungen. Der Realitätsverlust der AfD ist erstaunlich.

KInder sollen möglicherweise unbezahlt arbeiten

Ob die Kinder dann für ihre Zwangsarbeit bezahlt werden sollen, hatte ein anderer AfD-Sprecher nicht gesagt. Eine Bezahlung müssten die Schulen dann individuell aushandeln, hieß es. Mit Zwangsarbeit von Kindern auf Feldern habe man in Deutschland in der Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht, behauptet die AfD. Und spielt damit wohl auf die DDR an, wo Schüler*innen und Studienanfänger*innen regelmäßig zum Ernteeinsatz geordert wurden – Man nannte es “Kartoffelferien”.

Mit “Feldarbeit for Future” soll dies wohl ein Stich gegen die Klimabewegung sein, sich über sie lustig machen und sie gleichzeitig als faul und unproduktiv darstellen, damit sich die AfD-Wähler*innen wiederum dadurch besser fühlen können. Die Forderung ist vollkommen an den Haaren herbeigezogen, sie dient jedoch (wie die meisten Forderungen der AfD) nur der Profilierung. Die AfD-Wählerschaft, die zum größten Teil eben nicht aus jungen Menschen besteht und überproportional aus dem Osten kommt, hegt nicht erst seit Fridays For Future Ressentiments gegen die junge Generation.

Auch ein interessanter Artikel:  Kein Scherz: Grüne tanzen mit Besen auf Gegendemo – laut AfD “Nazi-Methoden!”

Der irre Vorschlag dient quasi ausschließlich dazu, die eigene, ältere Wählerschaft durch das Feindbild “Jugend” in der Selbstwahrnehmung zu bestärken. Man fühlt sich in seinem Wertgefühl und seinem Selbstbild bestätigt, weil man verhasste “Jugend” auffordert, produktiv und nützlich zu sein – was im Umkehrschluss impliziert, dass man selbst das schon längst wäre. Auch wird das Problem der fehlenden Erntehelfer dadurch gelöst, dass die AfD-Wähler*innen es ganz unsolidarisch eben nicht selbst lösen – sondern wieder einmal andere dafür verantwortlich machen können. Die Ausbeutung von Kindern dabei stört sie nicht. Es ist genau so absurd wie perfide.

Idiotische Forderung: Abrechnung mit diesem Anti-Fridays-For-Future-Sharepic

Seid nicht wie die AfD: Helft mit

Der Vorschlag der AfD ist wirklich sinnlos und klingt wie ein Scherz, das Problem der fehlenden Erntehelfer ist jedoch real: 300.000 Arbeitskräfte fehlen. Da es aber wirklich (volljährige) Menschen gibt, die in der Gastronomie oder dem Einzelhandel derzeit arbeitslos sind, könnten diese unter Umständen wirklich in der Ernte aushelfen. Natürlich freiwillig und bezahlt. Die Plattform daslandhilft.de bietet die Möglichkeit, dass man sich schnell, einfach, kostenlos und unbürokratisch mit Landwirten vernetzen kann.

Der AfD hingegen kann man täglich beim Zerschellen an der Coronakrise zusehen. Ihr fehlen ihre typischen Feindbilder, sie spielt gleichzeitig die Gefahr der Krise herunter, dann wiederum behauptet sie, sie als einziges ernst genug zu nehmen. Dann kritisiert sie die Maßnahmen der Regierung, und woanders behauptet sie, woanders fordert sie Maßnahmen, die gerade umgesetzt werden oder bereits wurden und behauptet, man würde sie kopieren. Und wenn sie nicht sinnlose Forderungen stellt, dann gefährdet sie aktiv Menschenleben, indem sie infiziert in Sitzungen auftaucht oder Abstandsregeln bewusst missachtet:

Unverantwortlich: 7 Beispiele, wie die AfD in der Coronakrise Menschenleben gefährdet



Artikelbild: Screenshot facebook.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.

The post Kein Scherz: AfD will Kinder zwingen, auf den Feldern zu arbeiten – evtl. unbezahlt appeared first on Volksverpetzer.

WhatsApp chat

Andreas Kossiski - Oberbürgermeister für Köln

Black Lives Matter