Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

KW 23: Die Woche, in der mal wieder die Netzneutralität verteidigt werden muss

Dieser Artikel stammt von Netzpolitik.org.Der Autor ist...
– Fraktal, generiert mit MandelBrowser von Tomasz ŚmigielskiLiebe Leser:innen,
während meine Kolleg:innen in dieser Woche auf der re:publica die Talks und Veranstaltungen für euch verfolgen, habe ich meine erste Woche bei netzpolitik.org gerade hinter mir. Vieles ist neu. Ich versuche zum Beispiel gerade noch zu verstehen, wie das alles mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung technisch funktioniert. Und ich lese viel. Zum Beispiel, dass die Netzneutralität wieder Gefahr läuft untergraben zu werden. Warum ist Netzneutralität wichtig?
Vor allem bei großen Themen habe ich mir angewöhnt, zuerst die Was-ist-Frage zu stellen und darauf gefasst zu sein, dass die Antwort nicht einfach ist. Also: Was ist Netzneutralität? Die Neutralität im Netz oder die Neutralität des Netzes? Auf die Gefahr hin, dass ich hier jetzt Gemeinplätze ausbreite, will ich kurz auf die Frage eingehen. (Ich bin Philosophin und wer mit Philosoph:innen zu tun hat, weiß, dass „kurz“ schwierig ist.)
Am besten man schaut in die 11 Thesen zur Netzpolitik des Chaos Computer Club (CCC). Demnach kann sich der Nutzen des Netzes nur entfalten, wenn die Netzneutralität garantiert ist. „Kein Zugangsanbieter [zum Netz] darf nach inhaltlichen Kriterien Einfluß auf die Verfügbarkeit, Priorisierung oder Bandbreite der weitergeleiteten Daten nehmen.“
Das Netz ist kein Akteur. Genauso wenig wie der Markt, der angeblich alles regelt. Hinter dem Status Quo der Netzneutralität steckt politischer Wille. 2016 beschloss die EU die Sicherstellung der „gleichberechtigte[n] und nichtdiskriminierende[n] Behandlung des Datenverkehrs“. Damit wurde ausgeschlossen, dass Netzbetreiber sich dafür bezahlen lassen, bestimmte Datenpakete zu priorisieren.
Seither haben sie regelmäßig versucht, diesen Beschluss zu kippen. So erst wieder in der vergangenen Woche, als EU-Digitalkommissarin Margrethe Vestager den Gedanken geäußert hat, Internetdienste wie Netflix sollten den europäischen Breitbandausbau mitbezahlen. Was das für die Netzneutralität bedeuten würde, ist klar.
Sogar ein wirtschaftsnaher Minister wie Volker Wissing blickt mit Skepsis auf die Forderung der europaweit agierenden Netzbetreiber Deutsche Telekom, Orange, Telefónica und Vodafone. Im Interview mit Markus Beckedahl auf der re:publica erklärte er, dass die Netzneutralität nicht in Frage gestellt werden dürfe. „Ich will das nicht“, das waren seine Worte.
Dass das auch nicht der politische Wille vieler Bürger:innen ist, äußert sich im Protest eines breiten Bündnisses aus der Zivilgesellschaft. Sie befürchten zurecht die Abschaffung der Netzneutralität durch die EU-Kommission. Ihre Forderung lautet: Das offene und freie Internet soll nicht zugunsten großer Netzbetreiber beschädigt werden.
Die Wörter „offen“ und „frei“ treffen einen empfindlichen Punkt. Denn sie stehen für Selbstbestimmung, für einen Raum zur Entfaltung von Ideen und Kreativität, für die gleichberechtigte Kommunikation zwischen Menschen, die nicht von der Marktmacht großer Netzbetreiber abhängt. Dass Nutzer:innen des Netzes gleich behandelt werden, weil ihre Daten gleich behandelt werden, daran hängt Vieles. Verliert das Netz die Attribute „offen“ und „frei“, verengt das den Raum der politischen Teilhabe und das wiederum schwächt die Demokratie.
Diese Woche zeigt einmal mehr, dass die Netzneutralität immer aufs Neue verteidigt werden muss.
Euch ein schönes Wochenende
Esther

NPP 254 zur Chatkontrolle: Wenn die EU-Kommission 130 Seiten droppt
Auf einmal ist er da, ein langer, komplizierter Gesetzentwurf der EU-Kommission. In unserem Podcast sprechen wir darüber, was dann bei uns in der Redaktion passiert. Wie längst begonnene Recherchen wieder aktuell werden und wie wir gemeinsam versuchen, das Jura-Englisch-Monster zu durchdringen. Von Chris Köver.Artikel lesen
Gegen Schulmassaker: Axon will Taserdrohne entwickeln [Update]
Der führende Hersteller von „Distanzelektroimpulsgeräten“ will diese zukünftig an Quadrokopter montieren. Die Bürgerrechtsorganisation EFF warnt vor einer Normalisierung der Bewaffnung von Drohnen und Robotern. Von Matthias Monroy.Artikel lesen
Kryptowährungen im Russland-Ukraine-Krieg: Zwischen Sanktionsumgehung und Befreiungsinstrument
Politiker:innen sorgen sich, dass Russland mit Bitcoin und Co. Sanktionen umgehen könnte. Dabei waren Kryptowährungen der russischen Regierung lange ein Ärgernis, denn für Oppositionelle sind sie eine wichtige Finanzierungsmöglichkeit. Über die ambivalente Rolle der Coins im Krieg. Von Gastbeitrag, Anton Livshits, Polina Khubbeeva.Artikel lesen
ARD und ZDF auf Social Media: Von Algorithmen und Metriken verleitet
Die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten produzieren immer mehr Inhalte nur fürs Netz. Doch dort passen sie Präsentation und Inhalt den Vorgaben der dominanten Plattformen an, kritisiert eine neue Studie. Von Alexander Fanta.Artikel lesen
USB-C für alles: EU schafft Lade-Standard für Handys, Tablets und Laptops
Vor mehr als einem Jahrzehnt kündigte die EU erstmals einheitliches Standards für das Laden von Handys an. Nun schreibt die Union gesetzlich vor, wogegen sich bislang vor allem Apple wehrt. Von Alexander Fanta.Artikel lesen
Gemeinsame Ermittlungsgruppen: Europäische Polizei- und Justizbehörden erhalten digitale Kooperationsplattform
Für den Austausch digitaler Beweismittel wollen EU-Ermittler:innen ein neues Informationssystem einrichten. Angeschlossen würden Strafjustizbehörden, aber nicht der Zoll. Das deutsche Justizministerium protestiert. Von Matthias Monroy.Artikel lesen
Neues aus dem Fernsehrat (88): Öffentlich-rechtlicher Journalismus vs. Algorithmen auf Drittplattformen
Eine aktuelle Studie leuchtet die Schattenseiten algorithmischer Plattformlogiken für die Produktion öffentlich-rechtlicher Inhalte aus. Bei aller fundierter und berechtigter Kritik ist es aber wichtig, auch die positiven Folgen von Drittplattformen nicht komplett auszublenden. Von Leonhard Dobusch.Artikel lesen
Netzneutralität: Scharfe Kritik an Kommissionsplänen
Ein breites Bündnis aus der Zivilgesellschaft warnt vor der Abschaffung der Netzneutralität durch die EU-Kommission. Das offene und freie Internet solle nicht zugunsten großer Netzbetreiber beschädigt werden. Von Tomas Rudl.Artikel lesen
Vorratsdaten und Entschlüsselung: Rat für Justiz und Inneres will mehr Überwachung
Die EU-Mitgliedstaaten fordern das Umgehen von Verschlüsselung auch zur Terrorismusbekämpfung und Strafverfolgung. Außerdem soll die Einreise von Extremismusverdächtigen verhindert und ihr Vermögen in der Union eingefroren werden. Von Matthias Monroy.Artikel lesen
Protest: Bürgerrechtsorganisationen fordern komplette Rücknahme des Chatkontrolle-Gesetzes
Der Protest gegen die Chatkontrolle geht weiter. Während ein internationales Bündnis einen weiteren offenen Brief an die EU-Kommission verschickt hat, demonstrierten Bürgerrechtler:innen vor dem deutschen Innenministerium gegen das Vorhaben. Von Markus Reuter.Artikel lesen
Datensammelwut: Norwegen will wissen, was die Bürger:innen im Supermarkt kaufen
Daten von Kund:innen über Bonussysteme im Supermarkt sammeln war gestern. Nun will das Statistische Zentralamt Norwegens das genaue Einkaufsverhalten aller Bürger:innen erfassen, die mit Plastikkarte zahlen. Von Esther Menhard.Artikel lesen
100.000 Unterschriften: Von der Leyen soll Chats mit Pfizer-Chef offenlegen
Einen Deal über 1,8 Milliarden Dosen Impfstoff fädelte EU-Kommissionschefin von der Leyen persönlich in Anrufen und Chatnachrichten mit dem Konzernchef von Pfizer ein. Eine Petition fordert nun, dass die Kommission die Chats herausgeben soll. Von Alexander Fanta.Artikel lesen
Unterstützung wegen Ukrainekrieg: Grenzpolizei in Moldau erhält deutsche Drohnen
Die Lieferung an die Regierung in Chişinău wird von Deutschland finanziert. Die Projektleitung obliegt dem geschassten Berliner Polizeipräsidenten Klaus Kandt. Von Matthias Monroy.Artikel lesen
Wikipedia: Handlungsbedarf bei bezahltem Schreiben
Die aktuellen Regeln der Online-Enzyklopädie sehen bezahltes Schreiben nicht gern, verbieten es aber auch nicht komplett. Eine Umfrage unter Wikipedia-Autor:innen zeigt nun: Viele wollen etwas ändern. Von Maximilian Henning.Artikel lesen
Digitale Gewalt: Richter:innen sollen Accounts sperren lassen
Im Koalitionsvertrag hat die Ampel richterlich angeordnete Accountsperren angekündigt. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte sieht das als ein gutes Mittel, um Massenüberwachung zu vermeiden – und stellt ihre Ideen auf der re:publica vor. Einige Probleme lassen sich so aber nicht lösen. Von Sebastian Meineck.Artikel lesen
US-Kongress: USA sollen bundesweites Datenschutzgesetz bekommen
Die Mühlen des US-Kongresses mahlen langsam. Nun sieht es danach aus, dass es endlich mit einem bundesweiten Datenschutzgesetz klappen könnte. Ein parteiübergreifender Vorschlag nimmt dabei Anleihen an EU-Regeln, ist aber von Schlupflöchern durchsetzt. Von Tomas Rudl.Artikel lesen
Skeptische Neugier: Wie die digitale Revolution glücken kann
Die Digitalisierung in Deutschland lässt auf sich warten. Sascha Friesike und Johanna Sprondel besprechen in „Träge Transformation“, welche Denkfehler die Digitalisierung in Deutschland begleiten. Im Interview erklären sie, wie uns die digitale Revolution doch noch gelingen kann. Von Rahel Lang.Artikel lesen
Familienministerin Paus: „Wir brauchen keine private Chatkontrolle“
Auf der Jugendkonferenz TINCON in Berlin hat Familienministerin Lisa Paus (Grüne) der Chatkontrolle eine klare Absage erteilt: „Das geht zu weit. Das brauchen wir nicht.“ Da sei sich die Bundesregierung einig. Von Sebastian Meineck.Artikel lesen
ichbinsophiescholl: Digitale Erinnerungskultur in Kacheln
Das Instagram-Projekt ichbinsophiescholl bekam viel Zuspruch, aber auch Kritik. Auf der re:publica diskutierten die Macher:innen mit einer Kritikerin über die Auseinandersetzung mit Geschichte in sozialen Medien. Von Philipp Groeschel.Artikel lesen

Auch ein interessanter Artikel:  Chronik KW 32: Rechte Gewalt in dieser Woche

Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.
Zur Quelle wechseln
Zur CC-Lizenz für diesen Artikel

Author: Esther Menhard

Adblock Detected

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren.

Refresh Page
Mastodon

Friends: studiocut.net - Crypto lake - Cypher armz