Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Nach dem Hitzesommer : Vorbereitungen auf die nächste Dürre in Köln-Chorweiler

Im vergangenen Sommer haben erneut viele Bäume und Pflanzen unter Hitze und mangelndem Regen gelitten. Die Bezirksvertretung Chorweiler sorgt sich um die Natur. So klagen die Grünen und die CDU darüber, dass der Wassermangel gerade im Juli und August unter anderem am Fühlinger See, Worringer Bruch und am Wasserwerk zu Erkrankungen der Bäume geführt habe.

Dabei. seien die hochansteckende Rußrinden-Krankheit, Eichenprozessionsspinner und auch weitere Auswirkungen zu beobachten, die auch für Menschen durchaus Gesundheitsrisiken bergen. Die Pilzerkrankung „Cryptostroma corticale“ an Ahornbäumen etwa kann durch umher fliegende Sporen Reizhusten, Fieber, Atemnot oder Schüttelfrost auslösen.

Gefährdete Bereiche abgesperrt

Das Grünflächenamt habe teilweise Gebiete mit schadhaftem Baumbestand abgesperrt – wie etwa am Fühlinger See – , um die Gefahr für...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Auch ein interessanter Artikel:  Hommage an Kobe Bryant: Tomate in Chorweiler trägt Basketball-Trikot
WhatsApp chat

Andreas Kossiski - Oberbürgermeister für Köln

Black Lives Matter