Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Nein, der „UNO-Chef für Kinderrechte“ wurde nicht im Januar wegen Kindesmissbrauchs verurteilt

Dieser Artikel stammt von CORRECTIV.Faktencheck / Zur Quelle wechseln

Eine mehrere Jahre alte Behauptung wird aktuell erneut verbreitet. Mal ist darin die Rede vom „führenden Unicef-Aktivist für Kinderrechte“ oder dem „UNO-Chef für Kinderrechte“ namens Peter Newell, der angeblich „im Januar“ verurteilt worden sei, weil er Kinder vergewaltigt habe. Doch in Deutschland berichte niemand darüber. 

Die Behauptung wurde am 18. Februar auf Facebook verbreitet und am Tag zuvor auf Telegram, zum Beispiel von Naomi Seibt. Neu ist die Behauptung nicht: Sie wurde mehrfach im Juni 2020 auf dem Telegram-Kanal „Q-Anons Deutschland“ verbreitet. Als Quelle wurde damals ein Artikel von Unzensuriert angeführt, der von März 2019 stammte: Der „höchste Vertreter der UN-Kinderrechtsorganisation und führender Aktivist für Kinderrechte bei Unicef“ sei im Januar verhaftet worden, hieß es dort. 

Unser Faktencheck zeigt: Es gab zwar eine solche Verurteilung, aber sie betraf nicht den „höchsten Vertreter der UN-Kinderrechtsorganisation“ und auch nicht den „führenden Aktivisten für Kinderrechte bei Unicef“.

Newell wurde 2018 in Großbritannien verurteilt 

Richtig ist, dass Peter Newell ein in Großbritannien bekannter Kinderrechtsaktivist war. Er gab laut eines BBC-Berichts fünf Übergriffe auf ein Kind unter 16 Jahren zu, die sich zwischen 1965 und 1968 ereigneten. Newell wurde wegen sexuellen Missbrauchs zu sechs Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Das Urteil fiel jedoch im Februar 2018 und nicht im Januar 2021. 

Neben der BBC hatte beispielsweise auch die britische Tageszeitung Times 2018 über den Fall berichtet. Newell leitete den Medienberichten zufolge eine Organisation namens Association for the Protection of all Children („Approach“), die Fördergelder unter anderem von Unicef erhalten habe. Unicef habe betont, nichts von den Verbrechen gewusst zu haben als Newell vor zehn Jahren als Berater dort tätig war, schrieb die BBC

Peter Newell hatte kein hohes Amt bei der UN inne

Einen „UNO-Chef für Kinderrechte“, wie es in dem Facebook-Beitrag heißt, gibt es bei den Vereinten Nationen (UN) nicht. Im Organigramm taucht zum einen ein „Sonderbeauftragter des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte“ auf. Peter Newell hat diese Position jedoch nie bekleidet

Die andere Position bei den Vereinten Nationen, die mit „UNO-Chef für Kinderrechte“ gemeint sein könnte, ist die des „Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Gewalt gegen Kinder“. Dieses Amt hat aktuell Najat Maalla M’jid inne. Vor ihr hatte das Amt seit der Einführung der Position im Jahr 2009 Marta Santos Pais inne. Newell hat also auch diese Position nie bekleidet. Außerdem gibt es einen Sonderberichterstatter für Kinderhandel und Kinderprostitution. Auch das war Newell nie.

Peter Newell ist einer der Gründer der „Global Initiative to End All Corporal Punishment of Children“, die Teil der Organisation „Approach“ ist. Newell hat laut eines Berichts der Initiative aus dem Jahr 2015 „eine lange Vergangenheit mit der Verteidigung von Menschenrechten, besonders der von Kindern“. „Von 2002 bis 2006 war Peter Newell Mitglied des NGO-Beratungsgremiums für die Studie des UN-Generalsekretärs über Gewalt gegen Kinder und gehörte dem Redaktionsausschuss der Studie an“, heißt es in dem Bericht. 

Eine Google-Suche nach dem Namen Peter Newell auf der Webseite der UN führt zu mehreren Belegen dafür, dass er als Experte an Gremien und Konsultationen beteiligt war. Es finden sich aber keine Hinweise darauf, dass Newell in der UN je eine höhere Position als die eines Beraters inne hatte.

Sprecherin: Newell „war nie bei Unicef angestellt“ 

Auch dass Newell „führender Unicef-Aktivist für Kinderrechte“ gewesen sei, stimmt nicht, wie uns Unicef auf Anfrage per E-Mail mitteilt. Newell „war nie bei Unicef angestellt“, erklärt eine Pressesprecherin, Caroline Dohmen. 

Auszug aus der E-Mail der Pressesprecherin von Unicef (Quelle: CORRECTIV.Faktencheck)

Die einzige Verbindung zu Unicef, dem Kinderhilfswerk der UN, besteht durch ein Handbuch zur UN-Kinderrechtskonvention, das Unicef 1998 herausgegeben hatte. Darin wird Newell als Co-Autor genannt. Er habe als Berater („Consultant“) an der Publikation mitgearbeitet und dadurch international Bekanntheit erlangt, erklärt Unicef-Sprecherin Dohmen. 

Fazit: Es stimmt, dass Peter Newell ein führender Aktivist für Rechte von Kindern war und wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. Die Beiträge in Sozialen Netzwerken suggerieren jedoch, dass das Urteil im Januar 2021 fiel – das stimmt nicht. Newell wurde im Februar 2018 verurteilt. Er hatte zudem nie hohe Posten bei der UN oder Unicef inne, sondern war lediglich als Berater tätig. Einen „UNO-Chef für Kinderrechte“ gibt es nicht.

Schon im Juli 2020 hatten Faktenchecker von DPA und Mimikama sich den Falschmeldungen um Peter Newell gewidmet.

Redigatur: Alice Echtermann, Uschi Jonas

Die wichtigsten, öffentlichen Quellen für diesen Faktencheck: 

  • Medienberichte über die Verurteilung von Peter Newell (Februar 2018): BBC, Times
  • Bericht Evaluation Of The Global Initiative To End All Corporal Punishment Of Children (2015): Link
  • Organigramm der UN: Link
  • Handbuch zur Implementierung von Kinderrechten der UNO (1998): Link
Auch ein interessanter Artikel:  Nein, Dolores Cahill hat Covid-19 nicht „als Influenza enttarnt“

The post Nein, der „UNO-Chef für Kinderrechte“ wurde nicht im Januar wegen Kindesmissbrauchs verurteilt appeared first on correctiv.org.

Zur Quelle wechseln
Author: Steffen Kutzner

WEG MIT
§219a!