Adblock Detected

Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren.

Refresh Page
Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Reihe zu digitalem Kolonialismus: Wie Meta den indischen Agrarsektor dominieren will

Dieser Artikel stammt von Netzpolitik.org.Der Autor ist...
Hat Meta bald die Kontrolle über die Lebensmittelversorgungskette Indiens in der Hand? – Rahel LangMukesh Ambani ist ein Mann, der der ausländischen Einmischung in die indischen Märkte einst sehr skeptisch gegenüberstand. Die „Datenkolonisierung“ sei genauso schlimm wie frühere Formen der Kolonisierung, erklärte der CEO von Indiens größtem Unternehmen Reliance Industries im Jahr 2018. „Indiens Daten müssen von der indischen Bevölkerung kontrolliert werden und in ihrem Besitz sein und nicht im Besitz von globalen Konzernen“, sagte er und forderte die indische Regierung auf, strengere Gesetze zu erlassen, um die Daten vor Ort zu halten.
Doch nur zwei Jahre später gab Reliance Industries grünes Licht für einen Deal mit Facebook, das heute unter dem Namen Meta bekannt ist. Das könnte Facebook Zugang zu den Finanzdaten von Hunderten Millionen Menschen in Indien verschaffen. Die Partnerschaft könnte auch die gesamte Lebensmittelversorgungskette monopolisieren und die Ernährungssicherheit Indiens gefährden.
Die beiden Giganten
Reliance Industries ist ein Unternehmen, das fest in der indischen Gesellschaft verwurzelt ist. Reliance Industries (RI) wird oft als die Rockefellers von Indien bezeichnet und verfügt über Monopole in Schlüsselbereichen der indischen Wirtschaft. Das Tochterunternehmen Reliance Jio ist Indiens größter Telekommunikationsanbieter mit fast 428 Millionen Nutzern. Reliance JioFibre ist der zweitgrößte Internet-Breitbandanbieter mit 3,71 Millionen Kunden.
RI ist auch der größte Akteur im indischen Einzelhandelssektor, sowohl analog als auch digital. Die Online-Lebensmittelmarktplattform Reliance JioMart zum Beispiel entwickelt sich schnell zu einem wichtigen Akteur in einem 900 Milliarden Dollar schweren Einzelhandelsmarkt. RI ist auf dem Weg, ein großer Abnehmer von Landwirten zu werden. RI hat die App JioKrishi auf den Markt gebracht, eine App zur Datenanalyse, die Landwirten helfen soll, höhere landwirtschaftliche Erträge zu erzielen. JioKrishi kann mit JioMart verbunden werden.
Facebook wiederum versucht seit langem, in Indien stärker Fuß zu fassen. Allerdings ist das Unternehmen mit Herausforderungen konfrontiert. Es scheiterte bei der Einführung von Freebasics in Indien, einer kostenlosen, abgespeckten Version des Internets. Der Facebook-Messenger WhatsApp hat 500 Millionen Nutzer in Indien. Das Unternehmen wollte WhatsApp Pay, eine App für mobile Zahlungen, einführen, stieß aber auf mehrere rechtliche Hindernisse in Bezug auf den Datenschutz.
Im April 2020 kaufte Facebook jedoch einen Anteil von 9,9 Prozent an Reliance Jio für 5,7 Milliarden Dollar. Seitdem hat das Unternehmen seine Aktivitäten weiter ausgeweitet, und am 5. November 2020 erhielt WhatsApp von der National Payment Corporation of India (NPCI) die Erlaubnis, seine Zahlungssysteme in Indien einzuführen. WhatsApp Pay hat auch Reliance JioMart in sein System integriert, was bedeutet, dass Zahlungen an JioMart vorgenommen werden können, ohne WhatsApp zu verlassen.
Indiens Rolle in Facebooks globalem Plan
In Indien erweitert Facebook seine Rolle weit über die einer Social-Media-Plattform hinaus. WhatsApp hat damit begonnen, in Zusammenarbeit mit India Infoline Finance Limited (IIFL), einem Nicht-Banken-Finanzunternehmen, Geschäftskredite zu vergeben. WhatsApp bezeichnet dies als eines seiner Hauptziele in Indien bezeichnete. WhatsApp-Nutzer können jetzt ihre Geschäftskredite bis zu 12.300 Euro in 5 Minuten erhalten. Die Kreditlaufzeit beträgt zwischen 6 und 48 Monaten. 
Indien ist keine Ausnahme bei der Expansion von Facebooks globalen Aktivitäten. Das Unternehmen hat im Alleingang eine umfangreiche digitale Infrastruktur in den Ländern des globalen Südens aufgebaut. Seine Anwendung Freebasics – Facebooks kostenlose, abgespeckte Version des Internets – ist derzeit in 29 afrikanischen Ländern verfügbar. Facebook hat 2Africa vorgestellt, ein 45.000 km langes Unterseekabel, das um Afrika herum gebaut wird und 33 Länder in Europa, Afrika und Asien miteinander verbindet, mit dem Versprechen, diese Länder mit besserem Internet zu versorgen.
Indien spielt jedoch eine wichtige Rolle bei der globalen Reichweite des Unternehmens. Indien ist ein großes Testgebiet für Facebook. Mark Zuckerberg gab dies in einem Online-Gespräch mit Mukesh Ambani zu, dem Vorsitzenden und Geschäftsführer von Reliance Industries. Zuckerberg sagte, dass „wir einige unserer neuen Funktionen zuerst hier testen, bevor wir sie weltweit einführen“. Vishal Shah, Leiter der Produktabteilung von Facebooks neuem Projekt Metaverse, bezeichnete Indien als „einen Schlüsselmarkt“ für die Metaverse-Produkte. Metaverse ist ein Netzwerk virtueller 3D-Welten, das sich auf soziale Verbindungen konzentriert.
Außerdem verfügt Facebook in Indien bereits über eine große Nutzerbasis. Abgesehen von 500 Millionen WhatsApp-Nutzern hat Facebook selbst 350 Millionen Nutzer in Indien, weit mehr als in jedem anderen Land. Und wenn man auch Instagram mit einbezieht, erhöht sich die Zahl auf 1,15 Milliarden Nutzer in Indien.
Wertvolle Finanzdaten zum Ausnutzen
Die Partnerschaft zwischen Reliance und Facebook hat Facebook nicht nur geholfen, in Indien Fuß zu fassen, sie hat auch den Zugang zu Daten ermöglicht. Die JioKrishi-App verwendet die Daten von Anbauflächen, um Landwirte über den richtigen Zeitpunkt für die Aussaat, Bewässerung und Düngung der Pflanzen zu informieren – Pflanzen, die Reliance später von den Landwirten kaufen würde. Die Integration von JioKrishi mit Jio Mart und WhatsApp Pay würde Reliance und Facebook mit umfänglichen Informationen darüber versorgen, was produziert wird, welche Betriebsmittel für die Produktion benötigt werden und wie der finanzielle Status des Landwirts ist.
In einer Online-Konversation mit Mark Zuckerberg sagte Mukesh Ambani, dass die Partnerschaft zwischen WhatsApp Pay und JioMart „unseren kleinen Geschäften, die es in Dörfern und Kleinstädten in Indien gibt, eine Chance geben wird, sich zu digitalisieren und mit jedem anderen in der Welt gleichzuziehen“. Für jede Transaktion, die über WhatsApp Pay getätigt wird, würde WhatsApp jedoch wertvolle Finanzinformationen seiner Nutzer erhalten, die es mit Facebook teilen kann. Der Zugang zu solchen Finanzinformationen würde WhatsApp auch in die Lage versetzen, hochverzinsliche Kredite zu vergeben.
Ambani sagte weiter, dass ihre Partnerschaft „tatsächlich zeigen wird, dass sie großartig für Indien, Inder und kleine indische Unternehmen ist“. Ein Monopol über den Lebensmittelsektor, den Einzelhandelsmarkt und den Einzelhandelsvertrieb würde es Reliance jedoch ermöglichen, die Preise in der gesamten Lebensmittelversorgungskette zu bestimmen. Diese Partnerschaft bringt Reliance und Facebook in eine Position, in der sie ihre Kreditvergabe und die mögliche Monopolmacht dazu nutzen können, Konkurrenten, Lieferanten und Käufer der Preissetzungsmacht von Reliance zu unterwerfen.
Eine „360-Grad-Kontrolle“
Die Möglichkeiten, diese Daten weiter zu nutzen, scheinen endlos. Reliance könnte diesen Datensatz über die Finanzen der Landwirte nutzen, um sicherzustellen, dass die landwirtschaftlichen Betriebsmittel, an deren Herstellung es beteiligt ist, wie Traktoren, zum höchstmöglichen Preis verkauft werden. WhatsApp könnte den Landwirten hohe Kredite gewähren, um die Kosten für solche Betriebsmittel zu decken. „Es ist eine 360-Grad-Kontrolle“, sagte Parminder Jeet Singh, Geschäftsführer von IT for Change, einer gemeinnützigen Organisation in Indien, die sich für Menschenrechte einsetzt.
Prabir Purkayastha, Chefredakteur von Newsclick, einer unabhängigen Nachrichtenorganisation, meint, dass die Botschaft, die Reliance an die Welt sendet, lautet: „Schließt euch uns an und wir lassen euch gewinnen, aber unter unserer Flagge“. Die Zusammenarbeit mit Reliance würde es Facebook ermöglichen, die große Reichweite von Reliance auf den indischen Märkten zu nutzen und Daten zu extrahieren. Die Zusammenarbeit mit Facebook würde es Reliance ermöglichen, die Datenanalysekapazitäten von Facebook zu nutzen. Gemeinsam würden sie große Teile des indischen Marktes monopolisieren, von mobilen Zahlungssystemen bis hin zum Einzelhandel, von Nutzerinformationen bis hin zur Entscheidung, was Landwirte produzieren, kaufen und verkaufen, und möglicherweise die gesamte Lebensmittelversorgungskette.
Indiens Ernährungssicherheit in Gefahr
Dass westliche Technologieunternehmen in die Märkte des globalen Südens eindringen und dort Werte abschöpfen, ohne sich um die Folgen für die lokalen Gesellschaften zu kümmern, ist kein neues Phänomen. Einige Wissenschaftler bezeichnen diese gängige Praxis als digitalen Kolonialismus – und Facebook ist ein Name, der oft genannt wird. So hat Facebook beispielsweise seine Anwendung Freebasics in Afrika eingeführt, was weitgehend als Versuch angesehen wird, die gesamte Internetnutzung in Afrika zu monopolisieren.
Als Freebasics in Indien scheiterte, nachdem ihm die indischen Telekom-Regulierungsbehörden die Genehmigung verweigert hatten, kritisierte Marc Andreessen, ein Venture-Captalist und Vorstandsmitglied von Facebook, auf Twitter die „antikoloniale“ Haltung Indiens gegenüber Facebook. Er twitterte: „Der Anti-Kolonialismus ist für das indische Volk seit Jahrzehnten wirtschaftlich katastrophal. Warum jetzt aufhören?“ Später löschte er den Tweet, nachdem er in den sozialen Medien kritisiert worden war. 
In Brasilien haben Facebook und WhatsApp eine derartige Abhängigkeit geschaffen, dass ein Stromausfall von Facebook in Brasilien nicht nur im privaten Bereich, sondern auch im öffentlichen Sektor zu Störungen führt. In Indien geht der Markteintritt von Facebook jedoch so weit, dass er auch die Lebensmittelsicherheit des Landes gefährdet.
Der Facebook-Reliance-Deal signalisiert eine massive Veränderung in der indischen Lebensmittelversorgungsstruktur. Derzeit kauft der indische Staat den größten Teil der von den Landwirten produzierten Lebensmittel mit einer Mindestpreisgarantie für die Landwirte auf und verkauft sie zu einem sehr niedrigen Preis an die arme Bevölkerung des Landes über ein System, das als öffentliches Verteilungssystem bezeichnet wird. Mehr als 800 Millionen Menschen in Indien sind von diesem System abhängig.
Der größte Protest der Geschichte
Die indische Regierung arbeitet jedoch an einer vollständigen Deregulierung des Agrarsektors, die es privaten Akteuren ermöglicht, direkt von den Landwirten zu einem Preis zu kaufen, den private Unternehmen festlegen würden. Inderjit Singh, ein indischer Bauernaktivist, äußerte sich in einem Interview mit Jungewelt zur Privatisierung des Agrarsektors und deren Auswirkungen auf das öffentliche Verteilungssystem: „Die Ernährungssicherheit der armen Bevölkerungsschichten ist ernsthaft gefährdet“, da die arme Bevölkerung des Landes nicht in der Lage wäre, Nahrungsmittelkörner zu einem Preis zu kaufen, der von einem privaten Unternehmen festgelegt wird.
Dies führte zu dem, was viele Beobachter als den größten Protest der Weltgeschichte bezeichnen, an dem sich 250 Millionen Menschen beteiligten, darunter auch indische Bauern. Die Landwirte verbrannten aus Protest die SIM-Karten von Reliance Jio und griffen Telekommunikationstürme an, die Reliance Jio gehören. Die Angst vor Vandalismus führte dazu, dass Reliance Jio mehrere seiner Einzelhandelsgeschäfte schloss, was das Unternehmen Millionen kostete.
Facebook nahm sogar die Seiten vom Netz, die gegen den Plan der indischen Regierung protestierten, private Anbieter zuzulassen, was zu Protesten vor dem Hauptsitz von Facebook in Menlo Park führte. Facebook stellte die Seite wieder her, äußerte sich aber nicht zu den Gründen für die Abschaltung. In einer Erklärung hieß es: „Wir haben die FB-Seite von Kisan Ekta Morcha (United farmer’s Front) wiederhergestellt und bedauern die entstandenen Unannehmlichkeiten.“
Den Landwirten gelang es schließlich, die indische Regierung zu zwingen, ihren Plan zur vollständigen Privatisierung des indischen Agrarsektors zurückzunehmen. Es bleibt jedoch zu befürchten, dass die Regierung erneut versuchen wird, ihren Privatisierungsplan umzusetzen, sobald sich die Wut dagegen gelegt hat.

Auch ein interessanter Artikel:  Recherche-Reihe Wurzen: Rechtsrock und Kampfsport

Digitaler Kolonialismus
Dieser Artikel ist Teil einer Reihe über digitalen Kolonialismus. Wir werden verschiedene Themen behandeln, die mit der Dominanz einer Handvoll mächtiger Länder und großer Technologieunternehmen im digitalen Raum des globalen Südens zusammenhängen. In den letzten Jahren haben Wissenschaftlerinnen und Aktivisten zunehmend darüber geschrieben, wie diese Handvoll Firmen digitale Technologien nutzen, um eine sozio-politische und wirtschaftliche Vorherrschaft zu erlangen, die die Souveränität und die lokale Regierungsführung in den Ländern des globalen Südens untergräbt.
Einige Wissenschaftler bezeichnen dieses Phänomen als digitalen Kolonialismus. Sie argumentieren, dass sich zwar die Art und Weise, das Ausmaß und die Kontexte geändert haben mögen, die dem Kolonialismus zugrunde liegende Funktion des Aufbaus von Imperien, der Wertschöpfung, der Ausbeutung von Arbeitskräften und der Aneignung jedoch dieselbe geblieben ist.

Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.
Zur Quelle wechseln
Zur CC-Lizenz für diesen Artikel

Author: Satyajeet Malik

Mastodon