Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Steuervermeidung in der EU: Amazon zahlt trotz Rekordumsatz keine Steuern

Dieser Artikel stammt von Netzpolitik.org.Der Autor ist...

Graues Gebäude mit Amazon Schriftzug hinter Bäumen und vor blauem Himmel

Der Handelskonzern Amazon hat bei einem Rekordumsatz von 44 Milliarden Euro im Vorjahr in seinen europäischen Niederlassungen in Luxemburg keine Steuern gezahlt. Das geht aus einem Bericht des Guardian hervor. Im Gegenteil: Ein beigefügtes Steuerdokument legt offen, dass die Amazon EU Sarl durch Steuergutschriften in Höhe von 56 Millionen Euro sogar zukünftige Steuerrechnungen ausgleichen könne, sollte sie Gewinne erzielen.

Laut Paul Monaghan, Geschäftsführer der Fair Tax Foundation, zeigten Steuerangaben des Konzerns in den USA außerdem, dass Amazon mehr Einnahmen in Deutschland habe als in jedem anderen Land außerhalb der USA. Amazons Umsätze sind im vergangenen Jahr in Deutschland um rund 33 Prozent auf etwa 24,7 Milliarden Euro angestiegen.

Steuernachzahlung gescheitert

Es ist nicht das erste Mal, dass Amazon in der EU keine Steuern zahlt. Bereits 2017 veranlasste die EU ein Verfahren gegen das Unternehmen. Der Konzern sollte Steuern in Höhe von 250 Millionen Euro aus einem Zeitraum von 2006 bis 2014 nachzahlen. Amazon wies die Anschuldigungen damals unter anderem aufgrund angeblicher rechtlicher und sachlicher Fehler zurück. In der EU gilt die Bekämpfung von Steuervermeidung als eines der wichtigsten Ziele innerhalb der Steuerpolitik.

Gestern hatten in Deutschland Tausende Amazon-Beschäftigte gegen Niedriglöhne und Tarifflucht des Unternehmens gestreikt. Das Presseteam von Amazon schrieb dazu in einer Stellungnahme, dass sie bereits bieten würden, was gefordert werde: „exzellente Löhne, exzellente Zusatzleistungen und exzellente Karrierechancen – und das alles in einer sicheren, modernen Arbeitsumgebung“. Auf die Frage von netzpolitik.org, was die Steuerleistung von Amazon in Deutschland für 2019 und 2020 gewesen sei, äußerte sich Amazon nicht.

Auch ein interessanter Artikel:  Keine Belege: Altes Gerücht über vergiftete Fressnapf-Futterproben kursiert wieder

Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.

Zur Quelle wechseln
Zur CC-Lizenz für diesen Artikel

Author: