Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Surveillance Studies-Preis: Lobende Erwähnung für Recherche von netzpolitik.org über Gesichtserkennung

Dieser Artikel stammt von Netzpolitik.org.Der Autor ist...

Gesprüht Kamera auf einer Wand

Am Mittwochabend hat das Forschungsnetzwerk zu Überwachung, Technologie und Gesellschaft zum neunten Mal den Surveillance-Studies-Preis vergeben

Mit dem Preis für journalistische Texte zeichnete die Jury in diesem Jahr Christoph Giesen für seinen Text “Wir können Dich sehen” aus, der in der Printausgabe der Süddeutschen Zeitung vom 16. und 17. Mai 2020 erschien. Der Text beschreibt die Mechanismen, wie die chinesische Regierung die Corona-Pandemie nutzt, um eine Digitaldiktatur zu errichten.

Der Preis für einen wissenschaftlichen Text geht 2021 an Anna-Verena Nosthoff und Felix Maschewski für den Aufsatz „Der plattformökonomische Infrastrukturwandel der Öffentlichkeit: Facebook und Cambridge Analytica revisited.“ 

Darüber hinaus erhielten die Arbeiten der Autor:innen-Teams Adrienne Fichter, Mehdi Atmani, Sylke Gruhnwald von republik.ch sowie Sebastian Meineck und Daniel Laufer für die Recherche von netzpolitik.org zu Pim Eyes eine “Lobende Erwähnung für ihre Arbeiten”. Letztere Recherche löste ein großes internationales Medienecho aus und hat dazu geführt, dass gegen Pim Eyes nun auch Datenschutzbehörden vorgehen.

In der Shortlist des diesjährigen Preises standen folgende Arbeiten:

Journalismus:

Wissenschaft:

  • Anna-Verena Nosthoff und Felix Maschewski: Der plattformökonomische Infrastrukturwandel der Öffentlichkeit: Facebook und Cambridge Analytica revisited. Im Erscheinen in Sonderband des Leviathan: “Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit?” (Hrsg. von Martin Seeliger und Sebastian Sevignani)
  • Rebecca Puchta: Soft Dissection. In: Re/Dissolving Mimesis, hrsg. Sebastian Althoff, Elisa Linseisen, Maja-Lisa Mueller und Franziska Winter, Wilhelm Fink, Paderborn 2020, S. 127-155.
  • Lucia Sommerer: Selbstauferlegte Gedankenlosigkeit algorithmenbasierter Kriminalitätskontrolle, basierend auf der Doktorarbeit der Autorin: Personenbezogenes Predictive Policing. Kriminalwissenschaftliche Untersuchung u?ber die Automatisierung der Kriminalprognose, 2020, Nomos.
  • Rebecca Venema: How to Govern Visibility?: Legitimizations and Contestations of Visual Data Practices after the 2017 G20 Summit in Hamburg. Surveillance and Society. 18(4), 2020.

In der Jury urteilen Wissenschaftler:innen und Journalist:innen gemeinsam über die eingereichten Wettbewerbsbeiträge. Das Preisgeld in Höhe von jeweils 1000 Euro stiftet wie in den Vorjahren das Online-Magazin Telepolis der Heise-Verlagsgruppe.

Auch ein interessanter Artikel:  Dokumentation: Reden vom Fritz-Bauer-Preis 2021

Im Jahr 2020 ist Anna Biselli von netzpolitik.org für ihre mehrteilige Recherche zu den IT-Tools des Bundesamtes für Migration und Flüchlinge (BAMF) mit dem Surveillance-Studies-Preis für Journalist:innen ausgezeichnet worden.


Hilf mit! Mit Deiner finanziellen Hilfe unterstützt Du unabhängigen Journalismus.

Zur Quelle wechseln
Zur CC-Lizenz für diesen Artikel

Author: