Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Tipps einer Psychologin: Was tun gegen Langeweile, Stress oder Lagerkoller?

Langeweile und psychische Gesundheit in Zeiten von Corona

Die aktuell herrschende Lage stellt uns vor viele Herausforderungen. Jeden Tag lesen wir neue Nachrichten zur Ausbreitung des Virus und es gibt immer mehr Einschränkungen, die sich durch unser ganzes Leben ziehen. Mit den nun in Deutschland einheitlich geltenden Ausgangsbeschränkungen verändert sich unser alltägliches Leben enorm. Nicht nur, dass viele nicht genau wissen, was sie noch dürfen und was nicht. Sondern es kommt bei vielen auch die Frage auf, wie sie die Zeit zuhause nutzen können ohne Langeweile zu bekommen.

Dinge, die man zu Hause machen kann:

Aus diesem Grund haben wir nachfolgend einige Vorschläge zusammengetragen, was Sie mit Ihrer Zeit zuhause (neben dem Beruf) anstellen können:

– Wohnung aufräumen oder ausmisten und Dinge aussortieren
– Wohnung umgestalten oder Möbel umstellen
– Renovieren
– Pflanzen umtopfen oder anpflanzen, beispielsweise auch auf dem Balkon oder im eigenen Garten
– Hobbies nachgehen, wie Malen, Zeichnen, Schreiben, Instrument spielen oder erlernen, Stricken, Häkeln oder Nähen usw.
– Lesen
– Papiere sortieren und abheften
– Steuererklärung machen
– Spiele spielen oder Puzzeln bzw. Kreuzworträtsel oder Sudoku lösen
– Kochen und Backen, neue Gerichte ausprobieren, eigenes Brot backen oder ein eigenes Kochbuch erstellen
– neue Sprache lernen
– Sport machen, körperlich aktiv bleiben
– Hörbücher hören
– Meditieren oder Yoga machen (Anleitungen hierfür findet man beispielsweise auf Youtube)
– Einen Wellnesstag einlegen, beispielsweise bei Musik und Kerzenlicht ein Bad nehmen und im Anschluss ein leckeres selbstgekochtes Essen bei Kerzenlicht genießen
– Alte Fotos sortieren oder seine Fotoalben auf den neuesten Stand bringen (man kann beispielsweise auch online seine eigenen Fotobücher erstellen und sich zuschicken lassen)
– Kleidung, Möbel oder andere wenig oder ungenutzte Dinge online verkaufen

Dinge, die man draußen machen kann:

Und auch draußen kann man weiterhin Dinge unternehmen, wenn man sich an die vorgeschriebenen Regeln zum Mindestabstand und der Personenzahl hält, wie beispielsweise:

– einen ausgiebigen Spaziergang machen (in der eigenen Wohngegend, im nächsten Park oder im nächsten Wald)
– Fahrrad fahren
– Joggen gehen

Ein wichtiger Punkt ist auch, wenn Sie gesund sind, versuchen Sie zu helfen. Vielleicht gibt es Menschen in Ihrer Nachbarschaft, die unter Quarantäne stehen oder zur Risikogruppe gehören und selbst ihre Einkäufe oder andere wichtige Dinge nicht mehr erledigen können. Dann sein sie solidarisch und bieten Ihre Hilfe an. Gemeinsam sind wir stark und werden diese Zeit überstehen.

Mir als Psychologin ist es ein besonderes Anliegen, dass wir alle auch auf unsere allgemeine psychische Gesundheit achten. Die folgenden Ratschläge sollen Ihnen helfen auch in dieser belastenden Situation weiterhin gesund zu bleiben, sowohl körperlich als auch geistig.

Was man machen kann, um körperlich gesund zu bleiben:

Sorgen Sie trotz Quarantäne, Home Office oder beschränkten Ausgangsbedingungen weiterhin für Ihr körperliches Wohlbefinden, hierzu gehört:

– Eine regelmäßige und gesunde Ernährung, sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (in Form von Wasser und/oder ungesüßten Tees)
– Schlafen Sie genug und regelmäßig und versuchen Sie, nicht zu spät ins Bett zu gehen
– Sorgen Sie für genug frische Luft und Tageslicht
– Achten Sie weiterhin auf eine gute Körperhygiene
– Trinken Sie wenig bis keinen Alkohol und nehmen Sie keine Drogen
– Versuchen Sie auch auf andere Genussmittel zu verzichten, bzw. deren Konsum einzuschränken wie beispielsweise, Kaffee, Tabak oder Zucker
– Sorgen Sie für einen geistigen und körperlichen Ausgleich (wie bereits oben unter den Tipps erwähnt, gehen Sie spazieren, machen Yoga oder meditieren sie zu Hause)
– Halten Sie sich an gewohnte Strukturen und Regelmäßigkeiten, auch wenn Ihr normaler Tagesablauf durch die aktuellen Umstände sicherlich eingeschränkt ist, versuchen Sie an anderen Gewohnheiten festzuhalten, wie beispielsweise Sport zu machen, auch wenn sie dies sonst im Fitnessstudio machen
– Gönnen Sie sich mal was (siehe Tipps von oben, legen Sie einen Wellnesstag ein) und konzentrieren Sie sich auf die positiven Dinge in Ihrem Leben

Auch ein interessanter Artikel:  So witzig rechnen MaiLab & Carolin Kebekus mit Hetze gegen Wissenschaftler ab

Es ist auch wichtig die sozialen Kontakte aufrecht zu erhalten.

Auch wenn dies aktuell nur eingeschränkt möglich ist, möchte ich Ihnen ein paar Tipps geben wie dies auch jetzt umsetzbar ist.

– Nutzen sie Messengerdienste wie WhatsApp oder Telegram, um mit Ihren Liebsten in Kontakt zu bleiben
– Rufen Sie mal wieder bei Freunden oder Familie an, oder verabreden Sie sich für ein Videogespräch (beispielsweise über Skype oder Jitsi)
– Verabreden Sie sich zum gemeinsamen Spazieren gehen, aber achten Sie hierbei bitte auf die vorgeschriebenen Hygiene-Regeln

Sind Sie selbst Risikopatient oder haben Familienangehörige oder Freunde die zur Risikogruppe gehören? Oder leiden Sie an psychischen Problemen, dann machen sie gemeinsam mit Freunden oder Familien einen Notfallplan. Das gibt Ihnen Sicherheit und man ist für den Fall der Fälle vorbereitet.

Bitte achten Sie auf sich und auf eure Mitmenschen, nur gemeinsam sind wir stark und können es durch diese Krise schaffen!

Erste Anzeichen für Stress:

– Sie fühlen sich schlapp oder nervös
– Sie können nicht mehr richtig entspannen oder zur Ruhe kommen
– Ihre Gedanken können Sie schlecht oder gar nicht abschalten
– Sie leiden unter Kopf-, Magen-, oder Rückenschmerzen
– Sie leiden unter Einschlaf- oder Durchschlafproblemen
– Fühlen Sie sich gereizt und/oder haben Konzentrationsprobleme?

Was tue ich dann?

– Versuchen Sie den Stressfaktor ausfindig zu machen und diesen auszuschalten, beispielsweise streichen oder verschieben Sie unnötige Termine
– Versuchen Sie, sich bewusst zu entspannen und machen Sie Dinge, die Ihnen Freude bereiten (beispielsweise Lieblingsgericht kochen, Meditieren, Malen)
– Falls Sie berufstätig sind und Ihr Job zu belastend ist, lassen Sie sich von Ihrem Arzt krankschreiben und gönnen Sie sich ein paar Tage Ruhe

Auch hier ist wichtig, sprechen Sie mit jemandem. Freunde und Familie sollten der erste Anlaufpunkt sein. Doch gibt es auch Menschen in unserer Gesellschaft, die darauf nicht zurückgreifen können. Lasst mich sagen, auch Ihr seid nicht alleine! Es gibt in jedem Bundesland eigene Krisentelefone bzw. die Telefonseelsorge oder das Deutsche Rote Kreuz, die als Ansprechpartner*innen dienen. Auch niedrigschwellige Angebote, wie in Berlin beispielsweise, Kontakt- und Beratungsstellen haben telefonische Sprechzeiten eingerichtet. Informiert euch und nehmt Hilfe in Anspruch. Keiner ist alleine und keiner sollte alleine durch die kommenden Wochen gehen.



Autorin: Anonym (Name Redaktion bekannt), Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.

The post Tipps einer Psychologin: Was tun gegen Langeweile, Stress oder Lagerkoller? appeared first on Volksverpetzer.

WhatsApp chat